Offene Lutter kommt auch
finanziell langsam in Fluss


Auch Stiftung der Stadtwerke will Projekt unterstützen

Gesamtkosten: zwei Millionen Euro. Der Verein hofft auch eine 80-prozentige Bezu- schussung des Landes für das Projekt; aus eigener Kraft müssen 400 000 Euro aufgebracht werden. Die Stadt steht zwar hinter der Offenlegung des Gewässers, will aber keinen Cent dazu geben. »Pro Lutter« hat den Geneh- migungsantrag für den neuen Bauabschnitt bei der Stadt eingereicht, setzt darauf, im Frühjahr 2009 einen Platz auf der Dringlichkeitsliste des Landes für die »Offene Lutter« zu bekommen. Die Gesamtpla- nung habe man bereits vor längerer Zeit bei der Bezirksregierung vorgelegt; sie sei, so Martin Enderle, als förderungswürdig eingestuft worden.

Bielefeld (bp). Der Vorstand von »Pro Lutter« ist begeistert. Und fest davon überzeugt, den Eigenanteil der Kosten für die weitere Freilegung des Bachlaufes aufbringen zu können.

Im Rahmen der Veranstal- tung »Lutter bei die Fische« hatte Prof. Dr. Bernhard von Schubert, Vorsitzender des Verkehrsvereins Bielefeld, mitgeteilt, dass der Verein 40 000 Euro zur Verfügung stellen werde (das WEST- FALEN-BLATT berichtete bereits). Auch Hans Hamann, Vorsitzender der Stiftung der Stadtwerke, ließ wissen, dass sich die Stiftung 2010, wenn der Baubeginn geplant ist, wohl an der Finanzierung beteiligen werde. Gedacht war die Veranstaltung dazu,

Neue Westfälische vom
15.10.2008

Sponsoren für das Projekt zu gewinnen. »Und das hat gut geklappt, « ist Martin Enderle von »Pro Lutter« überzeugt. 150 Gäste ließen sich von den Schülergruppen, die unter- schiedliche Planungsaspekte erarbeitet haben, über Was- serökologie, Gestaltung und technischen Ausbau infor- mieren. Beteiligt waren Jugendliche vom Ratsgym- nasium, Gymnasium am Waldhof, Helmholtzgymna- sium, Ceciliengymnasium und Carl-Severing-Berufskolleg. Freigelegt werden soll der Lutter-Abschnitt zwischen der Teutoburger Straße und dem Stauteich entlang des Grün- zuges an der Ravensberger Straße; am Stauteich selbst ist eine »Umleitung« um das Gewässer herum vorgeseh- en.

zur Übersicht