Gründungsmitglieder: Martin Enderle (Geschäftsführer), Jürgen Blume (Kaufmannschaft Altstadt), Prof. Dr. Andreas Beaugrand (Kunstverein, Vorsitzender), Hans-Rudolf Holtkamp (Verkehrsverein), Regine Schürer (pro grün), Wolfgang DuBois (Umweltdezernent Stadt Bielefeld), Dipl.-Ing. Bruno Peters (Vorsitzender) und Notar Jürgen Wolff (von links).
FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Verein Pro Lutter

Gestern Gründungsversammlung / 1. Bauabschnitt billiger

Bielefeld (fb). Gestern war die Gründungsversammlung des neuen gemeinnützigen Vereins "Pro Lutter" im Museum Waldhof. Er soll für die Stadt Bielefeld das Projekt der Lutterfreilegung übernehmen und den Eigenanteil finanzieren, der durch Zuschüsse nicht gedeckt ist. Gleichberechtigte Vorsitzende sind Prof. Dr. Andreas Beaugrand und Landschaftsarchitekt Dipl.-Ing. Bruno Peters. Der erste Bauabschnitt am Waldhof wird billiger.

Geschäftsführer ist Dipl.-Ing. Martin Enderle, einer der Initiatoren des Projektes, Schatzmeister Steuerberater Günter Wesch. Beaugrand erklärte gestern vor der Presse, das Vorhaben sei historisch wie stadtgestalterisch hochinteressant und eine Herausforderung, auch was das Freilegen weiterer Abschnitte angehe.
Es sei ein großes Glück, für dieses "visionäre Projekt", weitere bedeutende Persönlichkeiten als Gründungsmitglieder gewonnen zu haben: Michael Blaschke (pro grün), Dr. Wolfgang Böllhoff (Bielefelder Konsens pro Bielefeld), Regine Schürer (pro grün), Dr. Bernhard Schubert (Verkehrsverein), Cornelia Delius (Anliegerin), Maja Oetker (engagiert bei der Stadtgestaltung), Dipl.-Ing. Susanne Crayen (Bund Deutscher Architekten), Dr. Jutta Stehling-Schröer (Direktorin Ratsgymnasium), Dr. Jürgen Büschenfeld (Historiker), Otto Clüsener (Unternehmer) und Jürgen Blume (Kaufmannschaft Altstadt).
Für September wird eine Mitgliederversammlung für alle Interessenten geplant.
Martin Enderle berichtete, eine erneute Kalkulation des ersten Bauabschnitts mit dem Büro Sönnichsen habe ergeben, dass die ersten 175 Meter für rund 330.000 Euro statt bisher angenommener 800.000 Euro gebaut werden könnten. Bei 20 Prozent Eigenanteil müsste der Verein Pro Lutter 66.000 Euro an Spenden auftreiben, wenn die Zuschüsse wie erhofft fließen.
Weitere Informationen gibt es unter Tel.: 178806 (Kunstverein) und Büro Peters + Winter Tel.: 139316.

Neu Westfälische vom 18.07.2002

zur Übersicht