FOTO: VEREIN PRO LUTTER
Computerbild: So könnte die Lutter einmal am Helmholtzgymnasium (links) vorbei fließen.

Es geht weiter mit der Lutter

Im Frühjahr erster Abschnitt der Promenade / 2007 im Grünzug Ravensberger Straße

VON FRANK BELL

• Bielefeld. Der Verein Pro Lutter treibt sein Projekt konsequent weiter voran. Im Frühjahr will er den Fußweg zwischen der Sushi-Bar Rodin und der Grünanlage Am Gymna- sium Waldhof durch die „Lutterpromenade” schließen. Der Planungs- auftrag für die offene Lutter im Grünzug zwi- schen Teutoburger Stra- ße und Stauteich I soll sich anschließen. „Mit viel Glück könnten die Bau- arbeiten noch 2007 beginnen”, sagt Projekt- leiter Martin Enderle.

Ebenfalls im Frühjahr lässt Pro Lutter an der Ostseite des Gymnasiums am Wald- hof eine rund 50 Meter lange Drainage verlegen. „Die Lutter ist nicht schuld an der Feuchtigkeit im Gymnasium Waldhof', betont Vorstands- mitglied Bruno Peters. Der neue Lauf des Bachs an der Oberfläche habe zwar dazu geführt, dass der Grund- wasserspiegel um 30 bis 40 Zentimeter gestiegen sei, doch: „Damit liegt er immer noch 10 Zentimeter unter der Kellersohle.” Die Drainage sei daher eine reine Vorsichts- maßnahme.
Für den Lückenschluss zwi- schen dem Fußweg durch die Lutteraue und der Kunsthalle stehen nach Peters' Angaben 30.000 Euro bereit: „Die Stadtwerke- Stiftung wird vor allem die Beleuchtung instal- lieren. Auch die Umwelt- stiftung der ostwestfälischen Wirtschaft ist beim Bau der Lutterpromenade mit dabei.” Die Gewerke seien ausge- schrieben, Angebote liegen vor, die Aufträge will der Verein




FOTO: O. KRATO
Zuversichtlich: Vorstandsmitglied Bruno Peters (links) und Projektleiter Martin Enderle im Grünzug Ravensberger Straße.

mit der Stadt, die das Gymnasium saniert, in Kürze vergeben. Das Stück künf- tiger Promenade zwischen Stadtpalais und Rodin will der Verein Ende 2006, Anfang 2007 gemeinsam mit der Stadt gestalten. Auch beim dritten Bauabschnitt für das Stadt- gewässer geht es weiter: „Wir haben Ge- spräche mit der Allianz- Umweltstiftung und der Deu- tschen Bundesumweltstif- tung in Osnabrück geführt, um eine Förderung der aufwändigen Planungsar- beiten zu erreichen”, sagt Peters. Der Vorstand rech- net damit, den etwa 65.000 Euro teuren Planungsauftrag im Frühjahr vergeben zu können. Die wasser- rechtliche Genehmigung durch die Stadt wird danach erwartet. Pro Lutter hofft, dass 2007 das 1,5-Millionen- Euro-Projekt „weit vorn” auf der Prioritätenliste des Landes zur Förderung

der naturnahen Was- serwirtschaft landet und dann los gehen kann. Bauzeit: 6 Monate. „Wenn es so toll läuft wie beim Soestbach in Soest, könnten wir eine Landesförderung von 80 Prozent erreichen, so dass wir rund 300.000 Euro selbst finanzieren müssten”, erläutert Enderle. Er stellt sich die Lutter in einem flachen, naturnahen Verlauf vor, die an warmen Tagen zum Fußabkühlen einlädt. An der Hammermühle möchte er den früheren Mühlenteich „andeuten” und den vorge- lagerten Spielplatz ins Thema Wasser einbeziehen. An der Mühle selbst könnte das Mühlen-Thema aus historisch- denkmalpflege- rischer Sicht dargestellt werden. Und für die Stauteiche gibt es auch schon Ideen.

Neue Westfälische vom
17.11.2005

zur Übersicht